132. Österreichisches Traber-Derby: ein Vierkampf um € 60.000,- am Sonntag - Preis der Stadt Wien mit Österreich-Debütant Up Up and Away - Jackpots und Garantien - Rahmenprogramm - alles ab 14 Uhr!

Am kommenden Sonntag, dem 25. Juni 2017, steigt mit der 132. Auflage des Österreichischen Traber-Derbys das absolute Highlight hierzulande. Das mit € 60.000,- ausgelobte Zuchtrennen der Vierjährigen wird als 7. Tagesbewerb um 17 Uhr mit 14 vierjährigen Inländern gestartet. Da sich in den letzten Tagen und Wochen keiner der Protagonisten entscheidend in die Favoritenrolle gedrängt hat, scheint das "Blaue Band" heuer speziell spannend zu werden. Dennoch muss man ein Quartett herausstreichen. Der aus Schweden anreisende Wolphi Autriche mit seinem Trainer Johan Untersteiner, der Derby-Versuchsrennsieger Dreamboy AS (Gregor Krenmayr), der Hambletonian-Preis-Triumphator Wotan Casei (Gerhard Mayr) und die mit Startnummer 1 ausgestattete Super Hall (Franz Konlechner) sind gegenüber ihren zehn Mitkontrahenten leistungsmäßig bislang im Vorteil gelegen. Über 2600 Meter wird freilich auch die Taktik eine Rolle spielen, zudem wird ein lukrativer Jackpot von € 2.000,- in der Siegwette angeboten!
Im Preis der Stadt Wien 2017 (= 4. Palio von Wien) gibt es mit dem aus Finnland importierten Andover Hall-Sohn Up Up and Away eine interessante Neuverpflichtung des Winner Stables. Aufgrund der Fahrsperre von Hubert Brandstätter jun. wird der Ex-Amerikaner von Carsten Milek bei seinem ersten Österreich-Einsatz gefahren. Das Duo trifft auf den "Hunyady"-Sieger von 2015 und im Vorjahr im selbigen Rennen Zweiten Oncoming Diamant, der mit Gerhard Biendl aus Bayern den Weg in unsere Bundeshauptstadt finden wird. Hinter diesem Duo reihen wir mit Othello Victory (Gregor Krenmayr) und Lady Ford (Franz Konlechner) zwei Inländer als Platzpferde ein, aber auch "Haudegen" Vrai Lord mit Gerhard Mayr , Palema Photo mit Erich Kubes, Mister Bi mit Geogr Gruber jun. und Saskatchewan mit Manfred Strebel haben die Schnelligkeit in diesem Klassiker zu bestehen. Wird neuerlich der Bahnrekord (1:12,0) unterboten, winken dem Siegfahrer € 1.000,- als Prämie!
Eine interessante Aufholjagd könnte es im Hermann Holzwarth-Gedenkrennen der Amateure von Attrape Moi geben, der mit seinem Besitzer Ing. Peter Sykora bis zu 60 Meter (!) Vorgabe zu leisten hat. Die klar besser postierten Global Player (Johann Preining jun,.) und Born Alone (Johann Gumpinger) sowie der von "vorne weg" agierende Samovar As mit Staatsmeister Thomas Royer werden alles daran setzen dem Orlando Vici-Sohn das Leben nicht all zu leicht zu gestalten.
Die Super-6-Wette ist ab dem 4. Rennen vorgesehen und verbirgt diesmal eine € 6.000,- Auszahlungsgarantie, weitere Garantien und ein Dreierwette-Jackpot sowie ein attraktives Rahmenprogramm für Jung und Alt werden den Derby-Renntag sicherlich kurzweilig werden lassen.